%d0%bc%d0%b7-%d0%ba%d0%be-01-%d0%bcBefindet Quarry in einer Tiefe von 15 – 25 Meter unter der Stadt Blöcke, Gebäude und Strukturen bebauten in den Straßen Balkovskaya – Dalnyckiy -Babelya – Mihaylowskaja , in der ehemaligen Vorort der Stadt, die der historische Name ist „Moldawanka“. Eingang zum Steinbruch befindet sich an : Stadt Odessa , straße Balkowskaja 161.

Grundstück Brüche (Odessa Katakomben, wie sie häufig genannt werden) besteht aus mehr als drei Dutzend Steinbrüche, in verschiedenen Zeiten kombiniert in einem einzigen unterirdischen Labyrinth. Quarry für den Bau entwickelt – erhielt ponti Kalkstein-Muschelkalk, die so genannte „sah Kalkstein“, aus denen die Bausteine geschnitten. Zeitindustrie – 1850-1880 Jahren, obwohl einige Bereiche dorezalis (erschlossen) und später. Neue technologische Generation – sboyka, die verschiedene Steinbrüche verbinden, im Jahr 1961 durchgeführt. Die Gesamtlänge des unterirdischen Labyrinths zakartirovannoi beträgt 36 Kilometer. Entwickeln Sie öffnen mehr als ein Dutzend natürlichen Karsthöhlen bis zu 1300 Meter ( „Natalina“ Cave – 1290 Meter). Alter wirbel fossile Fauna in bestimmten Höhlen gefunden, in 3.600.000 Jahre definiert. Und in einer Höhle „Sacred“ gefunden und eine Bestandsaufnahme der Knochen mit Spuren von angemessenen Behandlung zusammengestellt.

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden diese Steinbrüche als Unterschlupf genutzt. Erstens, für kriminelle Elemente, und dann in die U-Bahn – „. Weiß“ als „rot“ und die In 1939 – 1941 Jahre militärische Bunker zu bauen, insbesondere die Kommandoposten des Militärbezirks Odessa, und zahlreiche Luftschutzbunkern . Um dies zu tun, brach dort eine neue lange gerade Galerie.
6c66a1ce53fcac067196e052ad9af8f8

Während des Zweiten Weltkrieges , vor allem in der Zeit von 1941 bis 1944, diese Steinbrüche gestützten Aufklärung und Sabotage Ablösung Kuznetsova-Kaloshina (Oktober 1941 – März 1943) und die größte in Odessa Partisanenabteilung Drozdov (Januar 1944 – April 1944) das war Teil einer Gruppe von Antifaschistslowaken. Darüber hinaus wurden versteckt in den Steinbrüchen bei der Verteidigung von Odessa, verstecken sich vor der Bombardierung Zivilisten versteckt und Frühjahr 1944, die Menschen vor den Invasoren..

In den späten 1940er Jahren mit dem Beginn des „Kalten Krieges“ in den Bau der größten Steinbrüche Stände, für Zehntausende von Menschen entworfen, die bis zum Ende der 1970er Jahre dauerte. sechs dieser Lager in Betrieb genommen wurden.

14248970_165704470501140_1499222954_n

%d0%bc%d0%b7-%d0%ba%d0%be-11-%d0%bcSeit dem späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart, die Produktion auf verschiedene Weise gestärkt (zu verhindern Kollaps) – aus dem Bau von Steinbefestigungssäulen, die Funktionsweise von Wasser-Sand-Zellstoff zu füllen.

Die Spuren all dieser Ereignisse sind gut erhalten: aus an den Wänden mit Holzkohle straf- und Haus Inschrift des 19. Jahrhunderts, die Guerilla-Lager mit gut erhaltenen in ihren Inschriften, Zeichnungen, Unterkünfte mit den Resten der Ausrüstung, Bunkern Zeiten „Kalten Krieges“, die Reste des Gefechts und die verschiedenen Arten von Halterungen .

14256639_165703977167856_208815318_n

14218007_165704237167830_208604963_n

142409982754e209f3c6662Die erste wissenschaftliche Erhebung der Katakomben wurde 1929 von der Expedition des Odessa kommunalen Dienstleistungen Management unter der Leitung von durchgeführt T.G Grits. Im Jahr 1972 Ingenieur-Geologe K.K. Pronin begann eine umfassende Studie über den Steinbrüchen in der Gegend, die noch nicht abgeschlossen ist ……

баннер МЗ КО экскурсии нем copy